Zum Inhalt oder Zur Navigation

Kinoprogramm Herbst/Winter

Zum Auftakt unseres Kinoprogramms zeigen wir in diesem Herbst/Winter eine Reihe von Schwarz-Weiß-Stummfilmen. Lassen Sie sich in die Zeit der wilden Zwanziger Jahre entführen und buchen Sie jetzt Ihr Ticket!

Wie leben wir gesund und wirtschaftlich? | Teil 3-4
Charlie Chaplin - Moderne Zeiten
Berlin - Die Sinfonie der Großstadt
METROPOLIS

Samstag, 1. Oktober 2022, 17 Uhr
Kostenlose Veranstaltung - bitte Freiticket vorab buchen!

Wie wohnen wir gesund und wirtschaftlich? | Teil 3 und 4
Deutschland 1926-1928 Dokumentarfilm
Mit musikalischer Begleitung von Rudolf Gäbler

Kulturfilm-Serie in ursprünglich neun Teilen, die je nach Bedarf modulartig zusammensetzbar waren: Unter Mitwirkung von Walter Gropius, Bruno Taut, Ernst May, Adolf Behne und Leberecht Migge demonstrieren die Filme Prinzipien und Materialien des Neuen Bauens. So geben sie unter anderem Einblicke in die neu errichteten Meisterhäuser in Dessau, in denen Ilse Gropius mit Freundinnen die Vorteile der modernen Küche aufzeigt.

18 Uhr Vortrag
Michael Siebenbrodt „Wohnen. Arbeiten. Leben – Soziale Wohnprojekte der Moderne (UNESCO-Welterbestätten)“

Im Anschluss Diskussionsrunde 

 

Freitag, 14. Oktober 2022, 18 Uhr

Charlie Chaplin – Moderne Zeiten

In "Moderne Zeiten" kämpft Charlie am Fließband einer Maschinenfabrik verzweifelt gegen die Monotonie seiner Arbeit. In einer seiner berühmtesten Szenen gerät Chaplin in ein überdimensional großes Räderwerk - und dreht dabei immer noch brav die Schrauben fest.
Eine beißende Satire auf die seelenlose moderne Arbeitswelt und die Unmenschlichkeit ihrer Maschinen.

Dauer: ca. 1,5 Std.

 

Freitag, 28. Oktober 2022, 18 Uhr

Nosferatu – Eine Symphonie des Grauens

Mit NOSFERATU schuf Friedrich Wilhelm Murnau nicht nur einen der ersten Vorläufer des Horrorfilmgenres und späterer Dracula-Verfilmungen, sondern auch eines der vielschichtigen Meisterwerke des filmischen Expressionismus.
Der Wisborger Makler Knock sendet seinen Mitarbeiter Thomas Hutter nach Transsylvanien aus, um dort mit dem düsteren Grafen Orlok über eine Immobile zu verhandeln. Im unheimlichen Schloss angekommen, entpuppt sich der Bewohner als blutdürstiges Schattenwesen…

Dauer: ca. 1,5 Std.

 

Freitag, 4. November 2022, 18 Uhr

Berlin – Die Sinfonie der Großstadt

Das Meisterwerk von Walther Ruttmann, eine klassische Bildreportage über 24 Stunden im Leben der Metropole Berlin des Jahres 1927.

Dauer: ca. 1 Std.

 

Freitag, 18. November 2022, 18 Uhr

Metropolis

In einer Zukunftsstadt rebellieren die Arbeiter gegen die Oberschicht. Sie werden aber durch eine Ersatzreligion versöhnt.

Fritz Lang schuf mit METROPOLIS einen der aufwändigsten Filme der Stummfilmzeit und den ersten abendfüllenden Science-Fiction-Film, dessen Ausstattung, Tricktechnik und Spezialeffekte bis heute Vertreter des Genres inspirieren. Nach dem Zusammenbruch des Kaiserreichs und den revolutionären Unruhen lässt der Regisseur mit seinem Film die industrielle Moderne in einer dystopische Zukunftsversion münden. Eine von Technik dominierte Realität, in welcher der freie Mensch zum Diener seiner eigenen Erfindungen degradiert wird, mag für die meisten zeitgenössischen Kinobesucher befremdlich gewirkt haben, ist von unserer heutigen Realität jedoch nicht mehr sonderlich weit entfernt.

Dauer: ca. 2,5 Std.

 

Freitag, 2. Dezember 2022, 18 Uhr

Wie wohnen wir gesund und wirtschaftlich? | Teil 1 bis 4
Deutschland 1926-1928 Dokumentarfilm

Kulturfilm-Serie in ursprünglich neun Teilen, die je nach Bedarf modulartig zusammensetzbar waren: Unter Mitwirkung von Walter Gropius, Bruno Taut, Ernst May, Adolf Behne und Leberecht Migge demonstrieren die Filme Prinzipien und Materialien des Neuen Bauens. So geben sie unter anderem Einblicke in die neu errichteten Meisterhäuser in Dessau, in denen Ilse Gropius mit Freundinnen die Vorteile der modernen Küche aufzeigt.

Dauer: ca. 2 Std.